Heimatbund
Fischerhude-Quelkhorn e.V.

Der Heimatbund

Der Heimatbund Fischerhude/Quelkhorn e.V wurde am 26. Januar 1948 gegründet.
In einer Zeit, in der scheinbar alle heimatlichen Werte verloren gegangen waren, wurde 1947, zwei Jahre nach dem 2. Weltkrieg, die Idee geboren, als Bindeglied zwischen Alteingesessenen und Menschen, die im Krieg ihre Heimat verloren hatten, den Heimatbund zu gründen. Die Gründungsversammlung fand am 26. Januar 1948 statt. Vorsitzender wurde Johann Müller.

Gründungsmitglieder

Dr. Hinrich Schloen (Schriftführer)
Gertrud Schloen
Johann Müller (Vorsitz)
Scheffer
Ludwig Mahnke (Kasse)
Moldenhauer
Karl Meyer
Margarethe Jansen
Adolf Kröncke
Elfriede Kröncke
Traute Tews
Gertrud Sante
Wera Schnaubert
Ella Wellmann
Christine Brandt
Georg Windeler
Johann Blome
Katharina Blome
Heinrich Puvogel
Heinrich Harms
Adolf Böger
Hans Blanken
Kurt Wilhelm
Klaus Ruschmeyer

Ohne Übertreibung kann gesagt werden, dass der Heimatbund in den ersten Jahren seines Bestehens einiges zur Integration der Vertriebenen und Flüchtlinge in Fischerhude und Quelkhorn beigetragen hat.

Der Verein hat zur Zeit 380 Mitglieder, 1. Vorsitzender ist Michael Kallhardt.
In der Stiftung Heimathaus Irmintraut, Eigentümer von Heimathaus, Buthmanns Hof und der Dorfweide, hat der Heimatbund eine tragende Funktion. Michael Kallhardt vertritt den Heimatbund im Vorstand und zwei Vereinsmitglieder sind im Stiftungsbeirat vertreten.

Der aktuelle Vorstand

Erster Vorsitzender
Michael Kallhardt
Zweiter Vorsitzender & Schriftführer/in
Jürgen Buthmann von Schwartz
Kassenwart/in
Heide Seeger
Beisitzer/innen
Petra Horeis, Christiane Gieschen, Jürgen Twelmeyer, Uwe Bölts, Olaf Behrens, Volker Samman
Von links: Michael Kallhardt, Christiane Gieschen, Uwe Bölts, Olaf Behrens, Volker Samman, Heide Seeger, Jürgen Buthmann von Schwartz, Petra Horeis. Kleines Bild: Jürgen Twelmeyer

Geschichte

Einige historische Daten:

November 1947
Treffen im Spieker auf Veranlassung von Dr. Schloen und Frau und Beschluss zur Gründung der "Heimatfreunde".
26. Januar 1948

Gründungsversammlung "Heimatbund" und Vorstandswahl.
Ziel: den Heimatgedanken beleben und fördern, einschließlich Ostdeutschlands. Es sind alle Interessierten willkommen. Dr. Schloen geht werbend in die Häuser, weitere Mitglieder folgen.

Der erste Vorstand:
  • Johann Müller, Vorsitz
  • Dr. Hinrich Schloen, Schriftführer
  • Ludwig Mahnke, Kassenwart
20. November 1949

Aus der Tagesordnung:

  • Planung von Vorträgen über:
    Wahre, Laken und Stege,
    "Unsere Heimat",
    Sagen- und Spukgeschichten,
    Polgänger-Erlebnisse
  • Planung von Busfahrten in die Nähe: Ottersberg, Verden, Lilienthal, Worpswede, Zeven
  • Radfahrten in die Umgebung
  • Vorschläge:
    Wie kann das Ortsbild verbessert werden?
    Wie in der Umgebung für gute Wege sorgen?
    Vogelschutzgehölze anlegen
    Mitgliederwerbung
24. April 1952
Aus der Jahreshauptversammlung (damals gab es mehrere Mitgliederversammlungen und eine Hauptversammlung):
  • Gestaltung des "Tag des Baumes", zusammen mit der Schule
  • Herrichtung des Speckmann-Weges (Bänke, Stege, Geländer)
1953 unterwegs
Eintopf für DM 1,80
Busfahrt für DM 4,50
Winter 1953/1954
Aus dem Programm:
  • Herdabend mit alten Fischerhudern
  • Rudolf Kienau liest — Hinrich Gronau erzählt in platt
  • Vortrag von "Vogel-Hoffmann"
1957
Erster erhaltener Jahresbericht
1961
Zum ersten Mal gestaltet der Heimatbund den 1. Mai.
Das Thema: "Die deutsche Heimat"

Weitere Vorsitzende

Juni 1965 - Januar 1988
1. Vorsitzender Claus Ruschmeyer
Januar 1988 - März 2013
1. Vorsitzender Gerhard Behrens
seit März 2013
1. Vorsitzender Michael Kallhardt